· 

Das Lied der Stare nach dem Frost

 

Das Lied der Stare nach dem Frost  Gisa Klönne

 

Es wird eine Geschichte aus der Sicht einer jungen Frau in der heutigen Zeit erzählt, sie erfährt eine Familiengeschichte die um 1915 beginnt. 2 Weltkriege begleiten die Familie. Trauer, Kraft, Glaube, Ausdauer, Härte und Liebe wird offenbart.

Rixa versucht nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter DAS Geheimnis der Familie zulösen. Dabei kommt immer wieder die Trauer um den von 12 Jahren verstorbenen Bruder wieder hoch.

Man lebt die Geschichte mit. Der Leser reist egal ob 1920, 1940 oder heute mit den Menschen mit.
Man fühlt sich dazugehörig, fühlt und lebt mit. Riecht das Grün der Wiesen, kann den Nebel in den Wäldern genauso empfinden, wie den Tod und den Schmerz. Die Personen und die Landschaften sind so hervorragend beschrieben.
Man sieht die Pferde den Fuhrwagen durch den schweren Boden ziehen, den SA Wagen durch Klütz fahren oder den Transit von Rixa.

Der Leser wird mit eingebunden, dass Rätsel zu lösen und wird belohnt.
Ich hatte so viele Vermutungen und war verwundert, dass alles ganz anders kam wie ich es mir dachte.
Manchmal sind Rixas Gedanken um den Tod ihres Bruders langatmig aber das gehört wie die Lösung des Geheimnisses dazu.

Meine Meinung:

Es ist mein erstes Buch von Gisa Klönne und sicherlich nicht mein letztes!
Sie hat so gefühlvoll geschrieben, so flüssig. Nicht nur Rixa stellt sich viele Fragen, sondern der Leser auch und dadurch bleibt die Spannung erhalten. 
Es ist ein großartiges spannendes Buch das eine Familie über viele Generationen mit einem Geheimnis beschreibt. 
Der Leser wird von Kapitel zu Kapitel mitgenommen.

 

 

 

 

©Stephanie Entner