• Broschiert: 273 Seiten
  • Verlag: Gmeiner; Auflage: 1
  • (1. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839214157
  • ISBN-13: 978-3839214152

APOKALYPSE, DEIN NAME IST HUHN!  Wilhelm Kock, Besitzer einer Hühnerfarm mit zigtausenden Tieren, liegt erschlagen auf dem Grab seiner ersten Frau. Kommissar Hufeland und Kripo-Azubi Kuczmanik ermitteln in der kleinen westfälischen Gemeinde Vennebeck. Im Grunde hatten alle Dörfler ein Motiv für den Mord, denn ganz Vennebeck stöhnt seit Jahren wegen des Gestanks und der Umweltbelastungen durch die Farm. Jetzt, da Kock tot ist, hoffen alle auf ein Ende der „Hühnerhölle“. Doch die Apokalypse steht Vennebeck erst noch bevor …

 

 

 

Der Baron der Hühner ist Tod! Er liegt erschlagen auf dem Grab seiner ersten Frau, das auch noch am 02. November am Tag nach Allerheiligen? Gibt es einen Zusammenhang?

Das neu zusammengesetzte Polizeiduo, bestehend aus dem Hauptkommissar Hufeland und den doch immer recht hungrigen Auszubildenden Kuczmanik, treffen kurz darauf im Münsterländischen  Vennebeck ein.

 

Die beiden sind total erschüttert, es trauert niemand, es wird gefeiert!

Das ist alles mehr als verdächtig, ein ganzes Dorf unter Mordverdacht?

Die Ermittlungen stellen sich als sehr schwierig heraus, Hufeland wird öfters von Bauchschmerzen gequält, sein Azubi ist leider zu unerfahren und hat meistens Hunger und ist mit leerem Magen nicht zu genießen.

 

Hühnerhölle ist ein Regionalkrimi der etwas anderen Art. Er ist lustig, ja auch beschaulich, ebenso wie es auf dem Lande zugeht, an Spannung mangelt es auch nicht. Zum Glück können wir die Geschichte nicht riechen, denn es stinkt doch ganz schön nach Huhn!

 

Die Protagonisten wirken am Anfang nicht gerade so als seien sie sehr kompetent, schaffen es jedoch mit Witz und ihren unnachahmlichen Charakteren den Fall zulösen.

 

Der Autor hat in diese Geschichte nicht nur den Mord gepackt, sondern auch deutlich gemacht wie es auf einem Hühnermastbetrieb zugeht und was wir denn so Essen!

 

Die Geschichte ist kurzweilig und fällt für mich in die Kategorie witziger Krimi mit westfälischem (trockenem) Humor.

 

 

http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/669-huehnerhoelle.html